Pres­se­mit­tei­lung, 25.03.2017

  • Socken-Akti­on“ der ALfA und CDL Bay­ern gemein­sam mit der Jugend für das Leben zum Welt-Down-Syn­drom-Tag in Mün­chen
  • Men­schen­rech­te und Inklu­si­on begin­nen schon vor der Geburt – die Dis­kri­mi­nie­rung lei­der auch
  • Gän­se­haut-Fee­ling bei der 4. Mahn­wa­che vor der Abtrei­bungs­kli­nik in Mün­chen- Frei­ham

Der Welt-Down-Syn­drom-Tag, der am 21. März 2017 statt­fand, war Anlass für die mehr als 60 Teil­neh­mer der 4. Mahn­wa­che vor der Abtrei­bungs­kli­nik von Fried­rich Stapf im Gesund­heits­zen­trum „medi­ca­re“ in Mün­chen-Frei­ham, ganz beson­ders ein­drucks­voll auf die hohe Anzahl von Abtrei­bun­gen bei Tri­so­mie 21 hin­zu­wei­sen. Da zwei unglei­che Socken ein Sym­bol für das Down-Syn­drom sind, wur­den vie­le sol­cher Socken­paa­re auf eine Wäsche­lei­ne, die zwi­schen den Teil­neh­mern gespannt wur­de, gehängt. Mitt­ler­wei­le gehört es zum Stan­dard, durch prä­na­ta­le Tests nach mög­li­chen Behin­de­run­gen und vor allem nach dem Down-Syn­drom zu fahn­den. Mit der „Socken-Akti­on“ wur­de spe­zi­ell auf die extrem hohen Abtrei­bungs­zah­len bei Men­schen mit dem Down-Syn­drom (90 % wer­den abge­trie­ben) auf­merk­sam gemacht, aber auch dar­auf, dass alle unge­bo­re­nen Men­schen, ob gesund oder behin­dert, das Recht zu leben haben.
„Vor einer Woche zeig­te RTL in der Sen­dung „Stern TV“ einen Bericht über eine Münch­ner Fami­lie, deren zwei­tes Kind in der 21. Schwan­ger­schafts­wo­che die Dia­gno­se Tri­so­mie 21 bekam, und was für eine Berg- und Tal­fahrt sie durch­mach­te – und heu­te Nacht wur­de die klei­ne Oli­via gebo­ren. Auf Face­book waren heu­te Mit­tag bereits mehr als 8.500 Likes und hun­der­te von Glück­wün­schen und Kom­men­ta­ren. Das ist schon ein star­kes Signal. Öffent­lich im TV und auf Face­book! Aber ist es nicht eine völ­lig selbst­ver­ständ­li­che Men­schen­pflicht, sich dafür ein­zu­set­zen, dass jeder Mensch, egal wie er aus­sieht und was er kann, das glei­che Recht hat zu leben wie alle ande­ren?“,
frag­te Chris­tia­ne Lam­brecht, Lan­des­vor­sit­zen­de der CDL Bay­ern. „Wer sich für das Men­schen­recht auf Leben ein­setzt, geht kei­nen reli­giö­sen oder christ­li­chen Son­der­weg, son­dern er steht auf dem Boden des Grund­ge­set­zes. Die Tötung behin­der­ter Men­schen im Mut­ter­leib ist eine der schlimms­ten For­men der Dis­kri­mi­nie­rung. Denn damit heißt behin­dert = lebens­un­wert. Wie unfair und schreck­lich ist es, wenn 9 von 10 Kin­dern mit der Dia­gno­se Down-Syn­drom abge­trie­ben wer­den!“
Anto­nia Egger, die Vor­sit­zen­de des Regio­nal­ver­ban­des Mün­chen der Akti­on Lebens­recht für Alle, die selbst im Roll­stuhl sitzt, beton­te: „Das Lebens­recht nicht nur der Kin­der mit Down-Syn­drom, son­dern aller Men­schen mit einer ange­bo­re­nen Behin­de­rung ist mas­siv bedroht. Unse­re Kul­tur der Freu­de über eine Schwan­ger­schaft ist zu einer Kul­tur der Selek­ti­on gewor­den!“ Frau Egger frag­te, ob Gedenk­ta­ge wie der Welt-Down-Syn­drom-Tag nicht über­flüs­sig wür­den, weil es künf­tig viel­leicht kei­ne Men­schen mehr mit die­ser Anders­ar­tig­keit geben wer­de.
Eini­ge jugend­li­che Teil­neh­mer lasen aktu­el­le Kom­men­ta­re von Face­book vor, durch die sehr klar wur­de, dass die Grund­hal­tung gegen­über Kin­dern mit Tri­so­mie 21 zwar posi­tiv ist, jedoch eini­ge User eine Abtrei­bung gera­de von Behin­der­ten als „rich­tig und kos­ten­spa­rend“ bezeich­nen. Chris­tia­ne Lam­brecht for­der­te daher zum Schluss: „Inklu­si­on beginnt vor der Geburt! Alle, die Poli­tik und die gan­ze Gesell­schaft, haben die urmen­sch­li­che Ver­ant­wor­tung, Schwan­ge­ren ein „Auf­fang­netz“ und ech­te Hil­fe anzu­bie­ten.
Abtrei­bung ist ein Gesell­schafts­pro­blem! Das beginnt bei einer gerech­te­ren Fami­li­en­po­li­tik mit finan­zi­el­len Ent­las­tun­gen für jedes Kind und führt letzt­end­lich zu einer neu­en Kul­tur des Mit­ein­an­ders. Denn „Weg­schau­en“ war ges­tern!“ Ein User auf Face­book habe den Lie­der­ma­cher Rein­hard Mey zitiert: „Viel­leicht ist die­ses Zitat als Über­schrift für eine neue, ech­te Will­kom­mens­kul­tur für alle unge­bo­re­nen Kin­der geeig­net?“, reg­te Lam­brecht an.
Men­schen­jun­ges, dies ist dein Pla­net.
Hier ist dein Bestim­mungs­ort, klei­nes Paket.
Freund­li­ches Bün­del, will­kom­men her­ein –
Möge das Leben hier gut zu dir sein!
(Rein­hard Mey)
Zum Abschluss nah­men die Teil­neh­mer immer 9 von 10 Socken­paa­ren von der Lei­ne und leg­ten sie auf den Boden. Der Anblick der fast lee­ren Wäsche­lei­ne und der vie­len Socken­paa­re auf den Pflas­ter­stei­nen ver­deut­lich­te auf erschre­cken­de Wei­se das Dra­ma der vor­ge­burt­li­chen Selek­ti­on von Men­schen mit Tri­so­mie 21. Beim Anblick der Abtrei­bungs­kli­nik und mit dem Wis­sen, dass dort täg­lich bis zu 20 Kin­der abge­trie­ben wer­den –gesun­de und even­tu­ell behin­der­te Kin­der-, ent­stand bei vie­len Teil­neh­mern ein Gän­se­haut-Fee­ling.

Bild: „Socken-Akti­on“ und Teil­neh­mer bei der 4. Mahn­wa­che vor der Abtrei­bungs­kli­nik in Mün­chen-Frei­ham


Bild: „9 von 10 Kin­dern mit Tri­so­mie 21 wer­den vor ihrer Geburt abge­trie­ben – es blie­ben kaum noch Socken­paa­re auf der Wäsche­lei­ne hän­gen.“

Bil­der: CDL Bay­ern „Socken-Akti­on“ Mahn­wa­che 24.3.2017

Die Christ­de­mo­kra­ten für das Leben (CDL) sind eine von Mit­glie­dern der CDU/​CSU 1985 gegrün­de­te, aber par­tei­un­ab­hän­gi­ge, bun­des­weit täti­ge, poli­ti­sche Initia­ti­ve.
Die Akti­on Lebens­recht für Alle e.V. ist mit rund 11.000 Mit­glie­dern eine der größ­ten Lebens­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen in Euro­pa und betei­ligt sich seit Jahr­zehn­ten auf viel­fäl­ti­ge Wei­se am poli­ti­schen Mei­nungs­bil­dungs­pro­zess.
Bei­de Orga­ni­sa­tio­nen sind Mit­glied im Bun­des­ver­band Lebens­recht (BVL).
V.i.S.d.P:
Alex­an­dra Maria Lin­der M.A., Bun­des­vor­sit­zen­de der ALfA e.V., alexandra.​linder@​alfa-​ev.​de; Tel.: 02724/​288944; Mobil: 0175/​9616906
Chris­tia­ne Lam­brecht, Lan­des-Vor­sit­zen­de der Christ­de­mo­kra­ten für das Leben, Bay­ern, Tel.: 0171/​3810057. Mail: ct.​lambrecht@​t-​online.​de

Stel­lung­nah­me

Wir unter­stüt­zen kei­ne Kul­tur des Todes, son­dern eine Kul­tur des Lebens.

Marsch für das Leben“: Erst­mals pre­dig­te lan­des­kirch­li­cher Bischof

Erst­mals hat ein lei­ten­der Reprä­sen­tant der evan­ge­li­schen Kir­che die Pre­digt beim „Marsch für das Leben“ gehal­ten.

Bun­des­ärz­te­kam­mer: Immer weni­ger Kli­ni­ken füh­ren Abtrei­bun­gen durch

In Deutsch­land gibt es immer weni­ger Kli­ni­ken und Pra­xen, die Abtrei­bun­gen vor­neh­men.

Para­graf 219a12. August 20182 Abtrei­bungs­wer­be­ver­bot: Staats­an­walt­schaft klagt Ber­li­ner Ärz­tin­nen an

Die Ber­li­ner Ärz­tin­nen Gaber und Wey­er müs­sen sich vor Gericht ver­ant­wor­ten, weil ihnen die Staats­an­walt­schaft Wer­bung für Schwan­ger­schafts­ab­brü­che vor­wirft.

Online-Peti­ti­on: „chrismon“-Hetze gegen Lebens­schüt­zer stop­pen

Eine Online-Peti­ti­on for­dert die EKD auf, die in ihrem Maga­zin „chris­mon“ (Frank­furt am Main) betrie­be­ne „Het­ze“ gegen Lebens­schüt­zer zu stop­pen.

700 Teil­neh­mer beim „Schwei­ge­marsch für das Leben“

An einem „Schwei­ge­marsch für das Leben“ im säch­si­schen Anna­berg-Buch­holz haben sich am 16. Juni rund 700 Bür­ger betei­ligt.

Media 2018

Fotos und Bei­trä­ge vom 9. Schwei­ge­marsch für das Leben am 16.06.2018.

Links­ex­tre­me Platt­form „Indy­me­dia“ hetzt gegen Lebens­schüt­zer

Links­ex­tre­me haben auf der Inter­net­platt­form „Indy­me­dia“ eine Kam­pa­gne gegen den Vor­sit­zen­den des Ver­eins „Lebens­recht Sach­sen“, Tho­mas Schnei­der (Brei­ten­brunn), gestar­tet.

Trump-Regie­rung setzt sich auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne für den Schutz des unge­bo­re­nen Lebens ein

Mehr als alle ande­ren Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka setzt sich Prä­si­dent Trump auch wei­ter­hin mit sei­ner Admi­nis­tra­ti­on für den Schutz des unge­bo­re­nen Lebens ein.

Rent­zing: Abtrei­bung von 400 Kin­dern pro Werk­tag ist ein Skan­dal

Zu einer kla­ren Hal­tung gegen Abtrei­bung hat der Lan­des­bi­schof der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Lan­des­kir­che Sach­sens, Cars­ten Rent­zing (Dres­den), auf­ge­ru­fen.

AfD for­dert Lebens­schutz­in­for­ma­ti­ons­ge­setz

Ange­sichts der wei­ter lau­fen­den Debat­te um eine mög­li­che Abschaf­fung oder Ein­schrän­kung des Wer­be­ver­bots für Abtrei­bun­gen hat die rhein­land-pfäl­zi­sche AfD-Frak­ti­on eine ver­stärk­te staat­li­che Auf­klä­rung über das Lebens­recht Unge­bo­re­ner gefor­dert.
,

400 lee­re Kin­der­wa­gen oder Roll­stüh­le

400 unge­bo­re­ne Kin­der wer­den an jedem Arbeits­tag in Deutsch­land getö­tet. Rechts­wid­rig und doch straf­frei! 400 ein­zig­ar­ti­ge Men­schen!

Ber­li­ner Senat will über Abtrei­bungs­kli­ni­ken infor­mie­ren

Der Ber­li­ner Senat will künf­tig auf der Inter­net­sei­te der Ber­li­ner Gesund­heits­ver­wal­tung die Adres­sen von Kli­ni­ken in der Haupt­stadt auf­lis­ten, die Abtrei­bun­gen anbie­ten.

2017 wur­den 101.209 unge­bo­re­ne Kin­der abge­trie­ben

In Deutsch­land wer­den wie­der mehr Kin­der abge­trie­ben. Das gab das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Wies­ba­den) am 6. März bekannt.

Para­graf 219a, Bun­des­tag strei­tet über Wer­be­ver­bot für Abtrei­bung

Der Deut­sche Bun­des­tag hat am 22. Febru­ar in einer emo­tio­na­len Debat­te über eine mög­li­che Locke­rung des Wer­be­ver­bots für Abtrei­bung dis­ku­tiert.

Polen will Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen

War­schau (idea) – Polen will sein Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen. Das Par­la­ment stimm­te am 11. Janu­ar mit 277 Ja- gegen 134 Nein­stim­men …

Lebens­recht­ler star­ten Kam­pa­gne „Kei­ne Wer­bung für Abtrei­bung“

Mit­glie­der des Bun­des­ver­ban­des Lebens­recht eröff­ne­ten am 12. Dezem­ber vor dem Reichs­tags­ge­bäu­de in Ber­lin die Kam­pa­gne „Kei­ne Wer­bung für Abtrei­bung“.

Abtrei­bungs­wer­bung: Ärz­tin muß Geld­stra­fe zah­len

GIEßEN. Das Amts­ge­richt Gie­ßen hat die Ärz­tin Kris­ti­na Hänel wegen uner­laub­ter Wer­bung für Abtrei­bun­gen zu einer Geld­stra­fe ver­ur­teilt.

Tau­sen­de demons­trie­ren in Ber­lin gegen Abtrei­bung

BERLIN. Meh­re­re Tau­send Men­schen haben am Sams­tag in Ber­lin gegen Abtrei­bung und Eutha­na­sie demons­triert. Der Bun­des­ver­band Lebens­recht (BVL) sprach als Ver­an­stal­ter von 7.500 Teil­neh­mern.