Polen will Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen

Foto: Tho­mas Schneider/​agwelt

War­schau (idea) – Polen will sein Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen. Das Par­la­ment stimm­te am 11. Janu­ar mit 277 Ja- gegen 134 Nein­stim­men

in ers­ter Lesung einer Geset­zes­vor­la­ge zu, nach der Abtrei­bun­gen künf­tig ver­bo­ten sind, wenn ein Ver­dacht auf Behin­de­rung des Kin­des vor­liegt. Bis­her waren Tötun­gen im Mut­te­leib erlaubt, wenn das Kind Miss­bil­dun­gen auf­wies. Ein ande­rer Gesetz­ent­wurf, der eine Libe­ra­li­sie­rung des Abtrei­bungs­rechts vor­sah, erhielt dage­gen kei­ne Mehr­heit. Im Okto­ber 2016 hat­te das pol­ni­sche Par­la­ment einen Gesetz­ent­wurf für ein voll­stän­di­ges Ver­bot von Abtrei­bun­gen nach lan­des­wei­ten Pro­tes­ten abge­lehnt. [Wei­ter­le­sen]