Links­ex­tre­me Platt­form Indy­me­dia hetzt gegen Lebens­schüt­zer

Quel­le: idea

Die Sei­te gilt als Platt­form für links­ra­di­ka­le Akti­ons­er­klä­run­gen und Beken­ner­schrei­ben und publi­zier­te bereits mehr­fach Bei­trä­ge gegen Aktio­nen von Lebens­schüt­zern. Screen­shot: Indy­me­dia

Quel­le: idea​.de

Brei­ten­brun­n/Anna­berg-Buch­holz (idea) – Links­ex­tre­me haben auf der Inter­net­platt­form „Indy­me­dia“ eine Kam­pa­gne gegen den Vor­sit­zen­den des Ver­eins „Lebens­recht Sach­sen“, Tho­mas Schnei­der (Brei­ten­brunn), gestar­tet. Im Vor­feld des „Schwei­ge­mar­sches für das Leben“ am 16. Juni im erz­ge­bir­gi­schen Anna­berg-Buch­holz ruft das Netz­werk dazu auf, Schnei­der „bei sei­nem Vor­ha­ben zu stop­pen“. Zudem fin­den sich auf der Sei­te die Namen, Adres­sen und Bil­der der Mit­ar­bei­ter der evan­ge­li­ka­len Arbeits­ge­mein­schaft Welt­an­schau­ungs­fra­gen („AG WELT“), der Schnei­der als stell­ver­tre­ten­der Geschäfts­füh­rer und Refe­rent ange­hört. Der Ver­ein infor­miert über Reli­gio­nen, Sek­ten, Kul­te und Welt­an­schau­un­gen sowie deren Ent­wick­lung. Indy­me­dia bezeich­net die Ziel­stel­lung der AG WELT in dem Bei­trag mit dem Titel „Recher­che: Die Evan­ge­li­ka­le Rech­te aus der Deckung holen!“ als „evan­ge­li­ka­len 0815 Mist“, die jähr­li­chen Schwei­ge­mär­sche als „reak­tio­när“. Wei­ter­hin war­nen die Links­ex­tre­mis­ten vor einer zuneh­men­den „Sym­bio­se von evan­ge­li­ka­lem und neu-rech­tem Gedan­ken­gut“. Die Ver­tre­ter bei­der Sei­ten gäben sich „die Hand: Gemein­sam schrei­ten sie vor­an gegen das ‚Gen­der-Main­strea­ming’, gegen ‚Femi­nis­mus’ und eine ‚Ver­weich­li­chung der Män­ner‘, gegen ‚Mul­ti-Kul­ti Wahn’ und der ‚Isla­mi­sie­rung des Abend­lan­des’ und gegen die ‚Links­ex­tre­mis­ten’ und ‚Gut­men­schen’“. Schnei­der sei „ein sehr gutes Bei­spiel“ dafür und tra­ge bei­spiels­wei­se mit sei­nen Büchern zu einem „Rechts­ruck“ bei.

Indy­me­dia rief zum Boy­kott des Schwei­ge­mar­sches auf

Wie Schnei­der der Evan­ge­li­schen Nach­rich­ten­agen­tur idea mit­teil­te, wur­den zwi­schen­zeit­lich drei Straf­an­zei­gen bei der Poli­zei ein­ge­reicht. Beim Schwei­ge­marsch wer­de die Poli­zei noch stär­ker prä­sent sein. Ins­ge­samt hat der Hass von Links­ex­tre­men gegen­über Abtrei­bungs­geg­nern laut Schnei­der seit den ers­ten Lebens­rechts­ak­tio­nen in Anna­berg-Buch­holz stark zuge­nom­men. „Indy­me­dia“ ver­öf­fent­lich­te das anony­me Beken­ner­schrei­ben am 26. Mai. Die Sei­te gilt als Platt­form für links­ra­di­ka­le Akti­ons­er­klä­run­gen und Beken­ner­schrei­ben und publi­zier­te bereits mehr­fach Bei­trä­ge gegen Aktio­nen von Lebens­schüt­zern. So rie­fen die Auto­ren in einem Schrei­ben im März dazu auf, am 16. Juni nach Anna­berg-Buch­holz zu fah­ren und „Fun­dis und Rech­ten“ den Tag zu „ver­sau­en“. Die AG WELT mit Sitz in Lage (Ost­west­fa­len) und in Brei­ten­brunn (Erz­ge­bir­ge) wur­de 1975 von Ernst-Mar­tin Borst (Schacht-Audorf) als Arbeits­ge­mein­schaft für Reli­giö­se Fra­gen (ARF) gegrün­det. Der Ver­ein ist Her­aus­ge­ber der vier Mal im Jahr erschei­nen­den Bro­schü­re „Brenn­punkt Welt­an­schau­ung“ mit einer Auf­la­ge von 10.000 Exem­pla­ren. Die Geschäfts­lei­tung hat Wal­ter Bähr (Lage).