Aufgeschlitztes Großflächenplakat vor der Möbelgalerie Jens und Dorothea Tuffner in Chemnitz. Foto: A.R.

Auf­ge­schlitz­tes Groß­flä­chen­pla­kat vor der Möbel­ga­le­rie Jens und Doro­thea Tuff­ner in Chem­nitz. Foto: A.R.

(Lebens­recht Sach­sen) Erneut haben Unbe­kann­te ein Groß­flä­chen­pla­kat vom Ver­ein Lebens­recht Sach­sen zer­stört. Es war vor der Möbel­ga­le­rie Jens und Doro­thea Tuff­ner in Chem­nitz an einem Roll­con­tai­ner befes­tigt wor­den. Die Zer­stö­rung wur­de am 24. Mai fest­ge­stellt.

Das etwa 15 Qua­drat­me­ter gro­ße und aus PVC-Folie gefer­tig­te Pla­kat soll­te zum Schwei­ge­marsch für das Leben am 6. Juni nach Anna­berg-Buch­holz ein­la­den. Es wur­de mit einem mes­ser­ähn­li­chen Gegen­stand mut­wil­lig zer­schnit­ten. Inzwi­schen wur­de vom Vor­sit­zen­den des Ver­eins, Tho­mas Schnei­der, gegen den bzw. die Täter Anzei­ge bei der zustän­di­gen Poli­zei­be­hör­de erstat­tet.

Bereits in der Nacht vom 13. zum 14. Mai zer­stör­ten Unbe­kann­te zwei Groß­flä­chen­pla­ka­te mit einem Auf­ruf zum Schwei­ge­marsch an der Bun­des­stra­ße 95 zwi­schen Chem­nitz und Burk­hardts­dorf. Weni­ge Tage zuvor war ein Wer­be­ban­ner von einem Auto­haus im erz­ge­bir­gi­schen Lau­ter-Berns­bach gewalt­sam ent­fernt wor­den. Die Poli­zei ermit­telt.

Im Inter­net ruft das Akti­ons­bünd­niss „Pro Choice Sach­sen“ unter der Über­schrift „Eman­zi­pa­ti­on ist viel gei­ler – Schwei­ge­marsch stop­pen“ zur Gegen­de­mons­tra­ti­on auf. Dar­in for­dern die Initia­to­ren: „Seid laut und krea­tiv! Den Schwei­ge­marsch zum Desas­ter machen!“

Die Orga­ni­sa­to­ren des Schwei­ge­mar­sches für das Leben hal­ten trotz der Zer­stö­rung von Pla­ka­ten und zu erwar­ten­der mas­si­ver Angrif­fe am Tag der Ver­an­stal­tung an ihrem Vor­ha­ben fest, öffent­lich für die Schwächs­ten der Gesell­schaft auf die Stra­ße zu gehen.

Zur Abschluss­kund­ge­bung wer­den unter ande­ren der Vor­sit­zen­de des Bun­des­ver­ban­des Lebens­recht, Mar­tin Loh­mann (Bonn), und der Super­in­ten­dent im Kir­chen­be­zirk Anna­berg, Olaf Rich­ter, spre­chen.

Der Schwei­ge­marsch beginnt am 6. Juni 18:00 Uhr gegen­über dem Erz­ge­birgs­kli­ni­kum in Anna­berg-Buch­holz.