Bringt “Unplan­ned” in Deutsch­land, Öster­reich und der Schweiz in die Kinos!

Foto: Tho­mas Schneider/​agwelt

Der spek­ta­ku­lär erfolg­rei­che Start des Kino­films “Unplan­ned” (Unge­plant) in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten kam völ­lig uner­war­tet.

Allei­ne am ers­ten Wochen­en­de (der Erfolg von Fil­men wird bekannt­lich immer an den ein­ge­spiel­ten Beträ­gen gemes­sen) spiel­te der Film 6 Mil­lio­nen $ ein. Dies macht “Unplan­ned” zu einem der erfolg­reichs­ten Fil­me in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten. „Unplan­ned” ist ein scho­ckie­ren­der und auf­wüh­len­der Film, der auf­zeigt, wie schreck­lich Abtrei­bung ist und wie unmo­ra­lisch eine gan­ze Indus­trie aus der Tötung unge­bo­re­ner Kin­der enor­men Pro­fit zieht.

Der Pre­mie­re des Films ging eine aggres­si­ve Kam­pa­gne von Abtrei­bungs­be­für­wor­tern gegen die Pro­duk­ti­ons­fir­ma Pure Flix vor­aus. Der offi­zi­el­le Twit­ter-Account wur­de zeit­wei­lig gesperrt und Wer­bung wur­de ver­bo­ten. Die gän­gi­gen Medi­en wei­ger­ten sich, den Film zu bespre­chen und ihm Auf­merk­sam­keit zu schen­ken.

Unplan­ned” ist ein Film in Hol­ly­wood-Qua­li­tät, der auf einer wah­ren Geschich­te beruht. Er han­delt von Abby John­son, die für einen Abtrei­bungs-Anbie­ter in Texas arbei­te­te und 2009 zur Lebens­schüt­ze­rin wur­de, nach­dem sie per­sön­li­che Zeu­gin einer Abtrei­bung gewor­den war. Die­ses Erleb­nis war für sie der­art trau­ma­ti­sie­rend, dass sie ihre Mei­nung über Abtrei­bun­gen voll­stän­dig änder­te. Seit­dem setzt sie sich mit all ihrer Kraft gegen den Abtrei­bungs­kon­zern Plan­ned Paren­thood, für den sie gear­bei­tet hat­te, ein und kämpft für den Schutz des Lebens von der Emp­fäng­nis an.

Seit dem Kino­start am 29 März 2019 wur­de der Film bereits in mehr als 1.700 Kinos ins Pro­gramm genom­men und auf­ge­führt. Er ist bereits jetzt der erfolg­reichs­te Film aller Zei­ten zum The­ma Lebens­schutz.

Quel­le: citi​zen​go​.org

Link zur Peti­ti­on. Bit­te tra­gen Sie sich ein.