Mut­ter­tag: Was sind Müt­ter wert?

von Tho­mas Schnei­der

In unse­rer deut­schen Gesell­schaft gerät das Mut­ter­sein immer mehr unter Druck und wird dadurch immer kom­pli­zier­ter. Nicht nur, weil schon das öffent­li­che Stil­len eines Kin­des an der Brust der Mut­ter bei man­chen Zeit­ge­nos­sen Ärger­nis erregt oder sich eine Mut­ter für die Unge­duld ihres gera­de mal zwei­jäh­ri­gen Kin­des beim Ein­kauf im Super­markt in einem fort ent­schul­di­gen muss. Mut­ter­schaft passt schein­bar nicht in unse­re Leis­tungs­ge­sell­schaft.

Kin­der sind eine Gabe Got­tes

Müt­ter sol­len mög­lichst unmit­tel­bar nach der Geburt ihre Klei­nen in Erzie­hungs­ein­rich­tun­gen abge­ben und dem Arbeits­markt voll­zeit­lich zur Ver­fü­gung ste­hen. Oben­drein will der Staat sei­nen Ein­fluss bei der Erzie­hung der her­an­wach­sen­den Genera­ti­on ver­stär­ken. Ja, das hat­ten wir alles schon mal: unter den Natio­nal­so­zia­lis­ten, unter den Kom­mu­nis­ten und heu­te unter den Gen­de­ris­ten! Kin­der aber sind eine Gabe Got­tes, steht im Psalm 127. Sie sind den Eltern und zuvor­derst der Mut­ter (und nicht dem Staat!) solan­ge anver­traut, bis sie als Erwach­se­ne das Eltern­haus ver­las­sen.

Unge­nü­gen­de Aner­ken­nung

So wie Gott den Men­schen liebt, so soll auch eine Mut­ter ihre Kin­der lie­ben. Und ja – bereits vor deren Geburt! Das Mut­ter­sein ist eine sehr wich­ti­ge Rol­le, die vie­len Frau­en zuge­schrie­ben ist. Doch die Rol­le der Mut­ter mit den täg­lich von früh bis spät zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen wird von Poli­tik, Wirt­schaft und Kir­che völ­lig unge­nü­gend aner­kannt. Kin­der­gar­ten, Schu­le, Aus­bil­dung, Stu­di­um. Eine Mut­ter läuft vom ers­ten Lebens­tag ihrer Kin­der an einen sozia­len Mara­thon! Und wenn die Kin­der das elter­li­che Haus ver­las­sen haben und auf eige­nen Füßen ste­hen, sind treue und für­sor­gen­de Müt­ter und Väter auch wei­ter für sie da. „Eine Mut­ter bin ich lebens­lang“, sag­te ein­mal eine hoch­be­tag­te Frau zu mir, die sechs Kin­der gebo­ren hat­te.

Du sollst dei­ne Mut­ter ehren

Gott hat sich etwas dabei gedacht, als er bei sei­nen Zehn Gebo­ten nie­der­schrieb: „Du sollst dei­nen Vater und dei­ne Mut­ter ehren.“ In den Sprü­chen Salo­mos steht: „Die Kin­der einer tugend­haf­ten Mut­ter ste­hen auf und prei­sen sie glück­lich.“ Schon die Müt­ter der Köni­ge von Isra­el stan­den hoch im Kurs. Was sind Müt­ter wert? Sie sind es wert, hoch geschätzt und geach­tet zu wer­den. Nicht nur von ihren Kin­dern zum Mut­ter­tag, der längst dem Kom­merz zum Opfer gefal­len ist, son­dern auch und erst recht von den hohen gesell­schaft­li­chen Ver­ant­wor­tungs­trä­gern. Eine Gesell­schaft, die bereits die Tötung von Kin­dern im Mut­ter­leib tole­riert, Mut­ter­schaft nicht belohnt son­dern durch man­geln­de Unter­stüt­zung bestraft und die Erzie­hung der Kin­der ideo­lo­gi­siert, muss sich nicht wun­dern, wenn sie irgend­wann zugrun­de geht.

Tho­mas Schnei­der
Foto: Andre­as Gritsch­ke /​Deut­sches Christ­li­ches Fern­se­hen

Thomas Schneider, Foto: Andreas Gritschke/Deutsches Christliches Fernsehen

Stel­lung­nah­me

Wir unter­stüt­zen kei­ne Kul­tur des Todes, son­dern eine Kul­tur des Lebens.

Marsch für das Leben“: Erst­mals pre­dig­te lan­des­kirch­li­cher Bischof

Erst­mals hat ein lei­ten­der Reprä­sen­tant der evan­ge­li­schen Kir­che die Pre­digt beim „Marsch für das Leben“ gehal­ten.

Bun­des­ärz­te­kam­mer: Immer weni­ger Kli­ni­ken füh­ren Abtrei­bun­gen durch

In Deutsch­land gibt es immer weni­ger Kli­ni­ken und Pra­xen, die Abtrei­bun­gen vor­neh­men.

Para­graf 219a12. August 20182 Abtrei­bungs­wer­be­ver­bot: Staats­an­walt­schaft klagt Ber­li­ner Ärz­tin­nen an

Die Ber­li­ner Ärz­tin­nen Gaber und Wey­er müs­sen sich vor Gericht ver­ant­wor­ten, weil ihnen die Staats­an­walt­schaft Wer­bung für Schwan­ger­schafts­ab­brü­che vor­wirft.

Online-Peti­ti­on: „chrismon“-Hetze gegen Lebens­schüt­zer stop­pen

Eine Online-Peti­ti­on for­dert die EKD auf, die in ihrem Maga­zin „chris­mon“ (Frank­furt am Main) betrie­be­ne „Het­ze“ gegen Lebens­schüt­zer zu stop­pen.

700 Teil­neh­mer beim „Schwei­ge­marsch für das Leben“

An einem „Schwei­ge­marsch für das Leben“ im säch­si­schen Anna­berg-Buch­holz haben sich am 16. Juni rund 700 Bür­ger betei­ligt.

Media 2018

Fotos und Bei­trä­ge vom 9. Schwei­ge­marsch für das Leben am 16.06.2018.

Links­ex­tre­me Platt­form „Indy­me­dia“ hetzt gegen Lebens­schüt­zer

Links­ex­tre­me haben auf der Inter­net­platt­form „Indy­me­dia“ eine Kam­pa­gne gegen den Vor­sit­zen­den des Ver­eins „Lebens­recht Sach­sen“, Tho­mas Schnei­der (Brei­ten­brunn), gestar­tet.

Trump-Regie­rung setzt sich auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne für den Schutz des unge­bo­re­nen Lebens ein

Mehr als alle ande­ren Prä­si­den­ten der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka setzt sich Prä­si­dent Trump auch wei­ter­hin mit sei­ner Admi­nis­tra­ti­on für den Schutz des unge­bo­re­nen Lebens ein.

Rent­zing: Abtrei­bung von 400 Kin­dern pro Werk­tag ist ein Skan­dal

Zu einer kla­ren Hal­tung gegen Abtrei­bung hat der Lan­des­bi­schof der Evan­ge­lisch-Luthe­ri­schen Lan­des­kir­che Sach­sens, Cars­ten Rent­zing (Dres­den), auf­ge­ru­fen.

AfD for­dert Lebens­schutz­in­for­ma­ti­ons­ge­setz

Ange­sichts der wei­ter lau­fen­den Debat­te um eine mög­li­che Abschaf­fung oder Ein­schrän­kung des Wer­be­ver­bots für Abtrei­bun­gen hat die rhein­land-pfäl­zi­sche AfD-Frak­ti­on eine ver­stärk­te staat­li­che Auf­klä­rung über das Lebens­recht Unge­bo­re­ner gefor­dert.
,

400 lee­re Kin­der­wa­gen oder Roll­stüh­le

400 unge­bo­re­ne Kin­der wer­den an jedem Arbeits­tag in Deutsch­land getö­tet. Rechts­wid­rig und doch straf­frei! 400 ein­zig­ar­ti­ge Men­schen!

Ber­li­ner Senat will über Abtrei­bungs­kli­ni­ken infor­mie­ren

Der Ber­li­ner Senat will künf­tig auf der Inter­net­sei­te der Ber­li­ner Gesund­heits­ver­wal­tung die Adres­sen von Kli­ni­ken in der Haupt­stadt auf­lis­ten, die Abtrei­bun­gen anbie­ten.

2017 wur­den 101.209 unge­bo­re­ne Kin­der abge­trie­ben

In Deutsch­land wer­den wie­der mehr Kin­der abge­trie­ben. Das gab das Sta­tis­ti­sche Bun­des­amt (Wies­ba­den) am 6. März bekannt.

Para­graf 219a, Bun­des­tag strei­tet über Wer­be­ver­bot für Abtrei­bung

Der Deut­sche Bun­des­tag hat am 22. Febru­ar in einer emo­tio­na­len Debat­te über eine mög­li­che Locke­rung des Wer­be­ver­bots für Abtrei­bung dis­ku­tiert.

Polen will Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen

War­schau (idea) – Polen will sein Abtrei­bungs­recht ver­schär­fen. Das Par­la­ment stimm­te am 11. Janu­ar mit 277 Ja- gegen 134 Nein­stim­men …

Lebens­recht­ler star­ten Kam­pa­gne „Kei­ne Wer­bung für Abtrei­bung“

Mit­glie­der des Bun­des­ver­ban­des Lebens­recht eröff­ne­ten am 12. Dezem­ber vor dem Reichs­tags­ge­bäu­de in Ber­lin die Kam­pa­gne „Kei­ne Wer­bung für Abtrei­bung“.

Abtrei­bungs­wer­bung: Ärz­tin muß Geld­stra­fe zah­len

GIEßEN. Das Amts­ge­richt Gie­ßen hat die Ärz­tin Kris­ti­na Hänel wegen uner­laub­ter Wer­bung für Abtrei­bun­gen zu einer Geld­stra­fe ver­ur­teilt.

Tau­sen­de demons­trie­ren in Ber­lin gegen Abtrei­bung

BERLIN. Meh­re­re Tau­send Men­schen haben am Sams­tag in Ber­lin gegen Abtrei­bung und Eutha­na­sie demons­triert. Der Bun­des­ver­band Lebens­recht (BVL) sprach als Ver­an­stal­ter von 7.500 Teil­neh­mern.